"Die Verliese von Ivellon"

  • Die Verliese von Ivellon
    Bericht by Raven 666


    Autor: Lazarus
    Release: 20.8.2007
    Größe: 112 MB
    Benötigt: Oblivion Deutsch
    Version: 1.8


    [/media]

    Quote

    Wer nicht gerne Rätsel löst, längere Texte liest oder sich nicht für das TES-Universum interessiert, sollte von dieser Mod Abstand halten.
    'Die Verliese von Ivellon' richtet sich außerdem vor allem an erfahrenere Spieler von Oblivion bzw. der TES-Reihe.
    Diese Modifikation ist nichts für schwache Nerven - wem bereits der Anblick eines normalen Oblivion-Zombies nicht geheuer ist, der sollte sich vorsehen.

    Vorwort


    Servus Jungs und Mädelz...
    Die Verließe von Ivellon, das klang sehr gut, als ich den Releasethread auf Scharesoft gelesen hatte. Auch der Trailer hat mich sofort überzeugt. Diese Mod muss ich einfach spielen. Als erstes der Download. Recht einfach, nur wenige Klicks, und der Mod war nun auf meiner Platte. Ich war recht erstaunt, als ich nach dem Entpacken eine .exe Datei vorfand, die mir das Installieren mit einem Doppelklick und 3-4 weiteren Klicks recht einfach machte. Auch wurde die .esp automatisch aktiviert. Nun konnte es endlich los gehen, Oblivion startet, jetzt gehen wir Skelette kloppen... :ugly:


    "Irgendwann im dritten Jahrhundert der 1. Ära.
    Die Ayleidenherrschaft des Weißgoldenen Turms ist zerschlagen, das Kaiserreich gedeiht unter der Führung Alessias.
    Irgendwo im Osten Cyrodiils, nahe der Grenze zu Resdayn oder Schwarzmarsch, steht Festung Ivellon. Weit abgelegen und trotz ihrer beeindruckenden Größe nahezu gänzlich unbekannt im Reich, erfüllt sie ihren Zweck perfekt: Feinde des Imperiums, Ketzer und kriegsgefangene Ayleiden werden in Ivellons Verliesen gefangen gehalten und auf grausamste Art und Weise zu Tode gefoltert.
    Bis zu jenem Tag, an dem die Festung plötzlich aus unbekannten Gründen aufgegeben wurde.
    Die meisten Gebäude wurden eingerissen und die Verließeingänge versiegelt - es heißt, dass sämtliche darin befindlichen Insassen, einschließlich Alessias Soldaten, dabei mit eingeschlossen wurden.


    Verfallen, verlassen und vergessen, zeugt heute nur noch ein einzelner, maroder Wachturm von der einstigen Folterkammer des Reiches - wenn man den alten Legenden Glauben schenken darf.
    Getrieben von dem Gerücht, Alessia hätte irgendwo unter der Festung die Beute aus dem Krieg gegen die Elfen verstecken und versiegeln lassen, haben sich in der Vergangenheit des Öfteren Abenteurer auf die Suche nach dem Turm und den Verliesen mit den angeblich darin befindlichen Schätzen gemacht - bisher vergeblich. Die meisten der wenigen Leute, die die Geschichten um Ivellon noch heute kennen, tun sie als das ab, was sie sind: alte Legenden aus längst vergessenen Tagen..."


    Die Suche nach Ivellon beginnt


    Quote

    Die Verließe von Ivellon ist eine Quest- bzw. Abenteuermod für The Elder Scrolls IV: Oblivion.
    Den Spieler erwartet ein riesiger Dungeon voller Rätsel, die es zu lösen, Geheimnisse, die es zu ergründen, und Gefahren, denen es zu trotzen gilt.
    Sucht das alte Buch, das Gräfin Narina Carvain von Bruma in ihren Gemächern aufbewahrt, um das Abenteuer zu beginnen.


    Ok, also der Beginn gestaltet sich recht einfach. Und die Gräfin war auch recht schnell gefunden. Nun musste ich nur noch in ihre privaten Gemächer hinein und das Buch suchen. Ich kam bei ihren Gemächern an und was ist das? Die Tür ist offen? Muss wohl schon mal hier gewesen sein :ugly: Nach kurzer Suche fand ich das Buch in einem Schaukasten. Einen Dietrich hatte ich gerade zur Hand und der Kasten war im Nu offen...



    Darin befand sich ein etwas älter aussehendes Buch mit Namen "Die Legenden um Ivellon", welches ich auch gleich zu lesen begann...



    Hmm... Das Buch erzählt eine Menge über die Geschichte einer alessianischen Festung Namens Ivellon. Aber wirklich weiterhelfen tut es mir nicht... ?( Also nochmal gelesen :ugly: Auch das half mir nicht weiter... Der Autor, ein gewisser Marcus Scribonia, sagt mir was... Überlegt, überlegt... Nochmal gelesen... Half nichts... Ok, dann gehen wir es Russisch an :ätsch Erst mal Bruma durchforstet, bei jeder Haustür geklingelt "Ähm entschuldigen sie, ... ich such da einen Scribona oder so, kennen Sie da wen?" Doch diese penetranten Bruma'ler gaben mir keine Antwort...Keiner konnte mir etwas über Ihn sagen...Nochmal das Buch aufgeschlagen..


    Und dann sah ich es, direkt vor meiner Nase: "von Marcus Scribonia, Chorrol 3 Ä 349" Argh...Ok, Brumas Bürger umsonst angeschnauzt, tjaja kann vorkommen


    Also auf nach Chorrol, dort hab ich das Haus auch schnell gefunden...



    Gleich einmal unerwünscht das Haus betreten. Das erste was ich fand, war eine kleine Nirnwurz-Pflanze. Sehr nützlich für meine derzeitige Suche nach Nirnwurzen, aber bei Ivellon eher nicht... Dann verschwand ich in den Keller des Hauses, und da stand sie


    "Kiste des Urgroßvaters", das konnte nur unser Markus sein


    Zack...die Kiste war offen, und darin befand sich wieder ein Text...OK, hab ihn mir auch gleich zu Gemüte geführt. Kam mir etwas bekannt vor, als ich es begriffen hatte war ich fast fertig mit lesen Das war genau der selbe Text wie ich ihn zuerst in Bruma gefunden habe. Aber dieser war doch anders... Nochmal gelesen. Hey ein Rechtschreibfehler (War ein Wunder, dass ich den gefunden habe ) Weiter gelesen... Ups noch einer... Und noch einer... Und da wieder. Na Klasse, Lazarus macht das aber sicherlich nicht unabsichtlich, also Zettel und einen Stift geholt und erst mal von Anfang an die Buchstaben aneinander gereiht... Und was kam raus?
    meinreesuegabelegtledinhall :öhm Ähm... ja... ?( Entweder, ich bin falsch oder ich bin nicht gut in Deutsch... Also nochmal gelesen, diesmal langsamer und mit mehr Hirn... Und siehe da, es ergab fast das Richtige...
    "Mein treuer Freund, begraben liegt er in Cheydinhall" Yess...dann kann es ja weiter gehen...


    Der Grabstein war auch schnell gefunden...



    Und die Schrift war auch schnell enträtselt...



    "Urasek", das sagt mir was, ach das war diese kaiserliche Festungsruine, da östlich der Kaiserstadt... :] Na dann, weiter dort hin... Die Reise war sehr gefährlich, wurde von allerlei Viechern angegriffen... Fest entschlossen reiste ich nun weiter zu besagter Festung...



    Dort angekommen prügelte ich gleich auf einige Goblins ein, die mir meinen Fortschritt auszubremsen gedachten. Die Tür und das dahinter befindliche Kistchen hab ich schnell gefunden, genau so, wie den darin befindlichen Brief...



    Und ich soll nun ein gewisses Buch "Nebelturm von Cheydinhall" suchen. Eins soll in Dreckhack herumgammeln :ugly: Ein Lieblingsort von unserem Herrn Markus..Naja, wenn der wüsste, was daraus geworden ist Und mein nächster Weg führt mich nun dort hin...Gott sei Dank war es Nacht. Als Vampir, der schon etwas länger nicht getrunken hat, tut mach sich etwas schwer, bei Tageslicht herumzuwandern :ugly:



    Dort gleich die netten Leute gefragt, aber viel kam dabei nicht raus...Also ab in die Höhlen...Da hab ich doch mal so ne Argonierin gerettet, mit ihrem doofen Pferd :ugly: Aber die Jungs dort mochten mich nicht und deswegen wurde ich wieder in heftige Kämpfe verwickelt...



    Dort hab ich dann in einer Kiste das so sehr gesuchte Buch gefunden... Das Buch gab mir nun auch den Standort des "Nebelturms" preis, was mein nächster Hinweis sein sollte... Doch die Reise dorthin gestaltete sich etwas komplizierter... Mein Pferd kann halt keine steilen Wände hochklettern



    (Und ich war so kurz davor... ;( )


    Nun gut, also von anderer Seite nochmal den Aufstieg gewagt, und diesmal war es ein wenig leichter und ich konnte nun voller Tatendrang den Turm erreichen...



    Nun betrat ich das, ähmmm... "Türmchen" Viel war da nicht drin, ein paar Kisten, ne Falltür, noch ne Kiste... Ne Falltür?!?



    Tatsächlich, da war sie, nicht zu übersehen... Nun denn... Noch schnell meine Ausrüstung überprüft...
    Genug Tränke: Ok
    Schwert geschliffen, Rüstung ausgebessert: Ok
    Fackeln: Genug mit
    Reparaturhämmer: Ebenfalls genug mit...


    Dann kanns ja losgehen :thumbsup: ... Und nun beginnt es... Tadadada... Und ich war drin... In einer Höhle.. ?( Naja gut...Also dann die Höhle entlang gerannt...




    Recht spektakulär war diese allerdings nicht... Doch dann kam etwas, was ich nicht erwartet habe: Ich wurde ohne Tür, sondern nur indem ich einen unsichtbaren Trigger durchschritt, in den nächsten Raum teleportiert... Einfach klasse gemacht Und nun befand ich mich in so einer Art Kaserne... Ich hörte ein Türknarren, das Fallen eines Türschlosses... Und etwas rannte auf mich zu... Mir lief es eiskalt den Rücken herunter... Und dann gings los, der erste richtige Fight in Ivellon...



    Nach dem unerwarteten Sieg durch einen Scripteffekt, der meinen Feind zerfetzt hat... begann ich nun den Dungeon zu erkunden...



    Immer wieder wurde ich von Skeletten mit Schwertern aus der Ivellon Schmiede angegriffen... Feuerball los...



    Auch aus diesem Kampf ging ich als Sieger hervor, begann meine Rüstung und meine Klinge zu reparieren und dann konnte es gleich weitergehen... Nun rannte ich ein wenig irritiert durch die Gänge, von einer unsichtbaren Kraft geleitet...




    Ähm.... Diese Kraft zog mich, ja fast magisch, in den Weinkeller der Festung Wohin diese Treppe mich auch geführt hat...
    Dort traf ich das Skelett eines Saufboldes, der offensichtlich ein wenig zu viel erwischt hatte :ugly:




    Ich ging einige Ecken weiter, und wurde von diesem Anblick etwas irritiert. Brachten sich die Leute dort schon selber um? ?( Hmm...das gab einem zu denken, vor allem während da so ein Typ auf mich einhämmerte^^



    Doch dann fiel mein Blick auf ein Buch, das da ganz alleine auf einem Tisch lag. Ich nahm es auf und dann kam folgender Eintrag...



    Mal kurz nicht nachgedacht, wie intelligent ich bin, und mal auf "Ja" geklickt, und dann kam das... Ich kam mir richtig doof vor...^^



    (Man beachte meine wundervollen Augen, die Augen einer doofen Nuss )


    Dabei wollte ich so gern ein Fass mit Wein heraufbeschwören können ;( mhm... dann hilft nur eins: (Uzo :ugly: ) Intelligenter werden und dann das Buch lesen...Nun rannte ich ein wenig durch die Gänge und, ähmm..., stand nun ich dem Alchemielabor von Artephius, dem Alchemisten der Festung...




    Dieser war ein wenig merkwürdig und schrieb auch jede noch so kleine Kleinigkeit auf minnifutzi Handzettelchen...^^




    Diese kleinen Nachrichten ergaben das Bild eines sehr kranken, paranoiden Kerls der da herum experimentierte... Ich schaute mich ein wenig um, bewunderte seinen Alchemietisch und die Apparaturen, die er besaß, und natürlich den Zettel :ugly:



    Dann sah ich mich etwas genauer um und sah eine "Merkwürdige Kerze"... Schon aktiviert, es ging das Bücherregal auf und ein geheimer Raum kam zum Vorschein...




    Darin befand sich nun auch das Skelett des netten Schreiberlings Artephius, dem ein Pilz aus der Nase wuchs :ugly: Naja, wer sich ungesund ernährt, dem kann sowas schon mal passieren... :rofl



    Und auch fand ich wieder einen seiner Zettelchen, diesmal den unwichtigsten in ganz Ivellon, da wette ich sogar drauf :rofl



    Nun denn, also weiter nach irgendeinem Hinweis suchen... Ich fand einen Brunnen... Es stank fürchterlich nach verfaulten Kadavern... Und gleich mal testen ob ich da reinspringen kann^^ Aber erst mal dran schnüffeln... :faxen




    Nicht lange überlegt und reingesprungen... Und bin dann in einer Höhle voller grausiger Viecher wieder aufgewacht... Oh Gott, warum bin ich nur gesprungen? :huh: ...




    Nachdem ich diese netten Herren wieder "beruhigt" hatte, fand ich eine Teleport-Schriftrolle... Gott segne diesen verfaulten Sack für diese Schriftrolle... Und gleich eingesetzt, bevor mich diese Biester zerfleischen...


    Die Schriftrolle teleportierte mich wieder zu dem Brunneneinstieg... NIE WIEDER... ich hab jetzt ne Brunnenphobie :ugly: Ich ging nun weiter und fand die Gemächer eines Trunkenboldes mit Namen Janus. (Ob das wohl das Skelett da unten im Weinkeller ist^^) Er erwähnte in seinem Tagebuch etwas von einem "Geheimen Schalter", den er im Weinkeller gefunden habe... Und dort war er dann auch... Und nachdem ich ihn betätigt habe, ging ein Fass auf, hinter ein weiterer Gang frei gelegt wurde...




    Nun den Gang gefolgt und ich fand einen geheimen Raum, in dem sich der Kommandant Parcival mit seinem Logbuch befand...



    Ich begann also, das Logbuch zu lesen... Die Geschichte von Ivellon nahm ihren Lauf... Es war von vielen neuen Gefangenen die Rede... Ein grausiges Schicksal, hierher gebracht zu werden, um auf ewig hier zu verfaulen... Aber erst mal weiter das Buch unter die Lupe nehmen...




    Ich schaute meine Umgebung etwas genauer an und dann... ÄHM?!?... Wo ist Parcival hin? ?( ok, jetzt keine Panik, ist nur ein Toter, der sich vertschüsst hat :ugly:




    Also verließ ich wieder diesen Raum... Und als ich dann um die Ecke ging, lief mir... ein Krieger?... über den Weg...der mit bekannt vorkommt... Oh NEIN?!? Das ist Parcival... KACKE! :wiki




    Der Kampf mit diesem Gesellen gestaltete sich schwieriger als gedacht. Ich verbrauchte fast die Hälfte meiner Tränke und auch meine Klinge war kurz vor dem Bersten, aber dennoch, nach einem harten, unfairen Kampf, ging ich als Sieger hervor. Sogleich begann ich meine Rüstung auszubessern und meine Klinge wieder zu schärfen. (Regelmäßiges Warten deiner Ausrüstung ist Pflicht in Ivellon, denn wenn deine Klinge bricht, bist du im Ar*** :nick ) Als ich nun den leblosen Körper meines Feindes zu Boden schmetterte und seine Klinge an mich nahm, konnte ich auch sogleich weiterziehen. Ich entdeckte eine Art Waffenkammer, wo ich mich nun nach Herzenslust bedienen konnte und mir einige Ersatzklingen besorgen konnte...



    Immer wieder sprang mich aus der Dunkelheit ein Schattenguhl an, was mich jedes Mal einem Herzstillstand nahebrachte. Leute mit Herzschrittmachern sollten lieber die Finger von dieser Mod lassen... :pfeif



    Tief unten in einem Gewölbe fand ich den Schmied von Ivellon mit Namen Grieswold, der mich sogleich wieder in einen heftigen Kampf verwickelte. :duell Auf engstem Raum mit solch einem Brocken zu kämpfen, ist schwieriger, als man denkt...




    Dort fand ich, bei Stendarr, einige Reparaturhämmer. Mein Vorrat von diesen war allmählich aufgebraucht und ich musste immer wieder hoffen, dass ich welche finde, sonst sehe ich alt aus. (Hätte doch mehr mitnehmen müssen :schäm ) Ich rannte nun einen engen Gang entlang... Wieder trat ich durch solch einen Trigger und wurde in den Kerker der Festung teleportiert. "Ob ich jemals wieder Tageslicht erblicken werde?" Zu Anfang wurde ich von drei netten Guhlen empfangen, die sich sogleich auf mich stürzten... Aber mein Tatendrang war groß und so nahm ich den Kampf mit ihnen auf.. :wiki



    Die Gänge, Treppen und Nischen schienen endlos. Ich verlor immer wieder den Orientierungssinn, was mir die Sache nicht gerade leichter machte... "So wo muss ich nun hin? War ich da schon, oder was? ?( " Auch das Aufschlagen der Karte erwies sich als recht unhilfreich, denn es waren viele Gänge übereinander gebaut... Dann fand ich eine Treppe, die mich tiefer in die Festung führte....



    Ganz unten angekommen, befand ich mich in den alten Folterkammern. Wie viele Schreie man hier durch die Hallen gehört haben muss. Welch grausiger Anblick, als ich die Folterkammer betrat. Eine Streckbank und auch sonst allerlei Gerät war vorhanden...KACKE! Samt untotem Folterknecht ... :duell



    Ich unterschätzte seine Kampfkunst gewaltig, und nach 4 Hieben mit seiner großen Axt war dann auch mein Leben zu ende.... :rose Aber nicht weniger mutig stieg ich nach erneutem Laden eines früheren Speicherstandes wieder in diese Kammern und nahm erneut den Kampf auf... Diesmal versuchte ich, ihn mit schnellen, gezielten Hieben außer Gefecht zu setzten, was mir aber nicht gelang... Der Scripteffekt meine Klinge machte wieder mal kurzen Prozess mit diesem armen Kerl... :rofl


    Ich sah mich genauer um... Und fand das Skelett des letzten Opfers... Was der wohl durchmachen musste... Schreckliche Szenen spielten sich in meinem Kopf ab... :traurig



    Auch die eine oder die andere gequälte Seele lief mir über den Weg...Nun konnten sie hoffentlich ihren Frieden finden... Ein grausiges Schicksal. Mein Kampf war eher etwas wie "vom Leiden befreien" denn ein richtiger Kampf.... :dunno



    Als ich mir die Leiche des Folterknechts genauer anschaute.. (Was bei diesem Gesicht nicht all zu einfach war :rofl ) fiel mir auf, dass er einen besonderen Dolch bei sich trug... Einen "elfischen Zeremoniendolch" Hmmm... den werd ich lieber mitnehmen, vielleicht brauch ich das Teil irgendwann...



    Was mir erst dann auffiel war, dass ich seine Axt nicht mitnehmen konnte, da sie leider zu schwer war... ;(
    Und dann fuhr mir wieder ein Schauer durchs Mark...


    Türen knarren...
    Schritte in der Finsternis...


    Ich musste meinen ganzen Mut zusammennehmen, um weiterzuschreiten... Nach einer Weile fand ich einen großen Raum mit einer Wendeltreppe...



    Es war wieder so eine Art Folterkammer, die ich mittlerweile häufiger in diesem Teil der Festung antraf...
    Dann plötzlich...Schritte in der Ferne...begannen schneller zu werden...eine Klinge wurde gezogen...Und ein riesiger Klopps rannte die Treppe hinauf... :huch



    Es stellte sich heraus, dass dies "Brutus" war... Offensichtlich ein folternder Irrer, der sich an den Schmerzen seiner Opfer ergötzte...




    :duell Der mir einen anstrengenden Kampf lieferte... Bis ich zuletzt meinen Feind gegen die kalte, steinerne Treppe schmetterte...




    Dann umgab mich Dunkelheit... Denn meine Fackel ging aus... :rofl Ich entzündete eine neue Fackel und schritt die Treppe hinab... Dort fand ich das grausige Schicksal des Ayleidenkriegsfürsten Thoralas... der hier, in schwere Eisen geschlagen, noch immer weilte... Ich trat näher an diese Kreatur...




    Als ich ihn mir genauer ansah, stellte ich etwas erschreckendes fest, das mir die Schuhe auszog... :huch Der lebt noch! :O.o



    Ich erlöste diesen armen Kerl und stieß ihm den Zeremoniendolch ins Herz. Was ich dabei nicht bedachte war, dass ich dadurch den Zorn des Kriegsfürsten auf mich zog. Sogleich wurde ich in eine neue Welt teleportiert und musste mich eben diesem zum Kampf stellen... Ist auch eine neue Erfahrung, das nächste Mal lass ich diese Biester elendig verrotten... :nick )



    Als ich gegen diesen in den Kampf zog fiel mir gleich seine wundervolle Klinge auf... Sie sah sehr elegant aus...Ich hoffte, sie meinem Feind entreißen zu und an mich nehmen zu können... Als ich den harten Kampf gewann, wurde ich wieder zurück in den Kerker von Ivellon teleportiert... Vor mir eben jene Klinge, nach der ich trachtete... Ich besaß nun die mächtige Klinge "Elfenfeuer".



    Desweiteren fand ich einen Glockenhammer, den ich auch sogleich mein Eigen nennen durfte und der mich fortan begleitete... Ich bahnte mir nun den Weg durch zwei weitere Folterkammern und deren Knechte... Diese Mörder hatten nichts Besseres verdient, als meiner Klinge zum Opfer zu fallen...




    Als ich auch deren Leichtname durchwühlte, fand ich einen Brief vom Kommandanten Parcival... Was ich dort zu lesen bekam, gefiel mir gar nicht... Ein grausiger Knecht wird hier beschrieben...Der kein Mitgefühl zeigen solle...




    Aber viel wichtiger war, dass dort etwas von einem gewissen "Hieronymus" stand, der die Leichen in die Krypta bringen sollte... Um ihn zu rufen, solle man die "Glocken" in folgender Reihenfolge schlagen: 2:1:3:2:4:5 Aha, dafür war also der Glockenhammer gedacht... :dance Zum Glück hatte ich ihn mitgenommen... Ich irrte nun durch die Gänge auf der Suche nach eben jenen Glocken...Aber ich wurde immer wieder von Pfeilen zu Boden geworfen...




    Dies ging mir tierisch auf den Keks, vor allem war es immer extrem schmerzhaft, mir diese aus meine Fleische zu ziehen... Und der Vorrat meiner Tränke war auch schon fast aufgebraucht...Doch ich musste weiter...Es gab kein Zurück mehr...Nach einer Weile fand ich auch in einem kleinen Nebenraum das, was ich so lange gesucht habe... Die Glocken :froi Bei Stendarr...



    Sogleich holte ich den Hammer hervor und schlug die Glocken in richtiger Reihenfolge... Als nun der letzte dieser Todesklänge durch die Gänge hallte, kühlte die Luft schlagartig ab, und ein eiskalter Schauer fuhr mir durch Mark und Bein... Ich hatte einen großen Fehler begangen... In der Ferne hörte ich schon etwas auf mich zu rennen... :huch



    Mir fuhr die Angst durch den Leib als mir bewusst wurde: "Ich habe Hieronymus gerufen" :duell Dieser stürmte auf mich zu und verpasste mir sogleich einen kräftigen Hieb mit seiner Klinge... er trug einen mächtigen, dicken Schild, den mein Katana nicht zu durchdringen vermochte... Ich stürmte, trotz nachlassendem Mut, immer wieder auf ihn zu und rammte ihm meine Klinge in den Leib... :wiki




    Als ich auch diesem grausamen Kämpfer die letzte Ruhe beschert hatte und von seinem Leichnam die Klinge und den Schild an mich nahm, fiel mir ein verrosteter Schlüssel auf, den ich auch sogleich mein Eigen nannte... Mit eben jenem Schlüssel konnte ich ein versperrtes Tor aufschließen und ich setzte meinen Weg fort... Dieser brachte mich nun in die Krypta der Festung ... (Diese türenlosen Zellenwechsel sind einfach nur genial gemacht... :applaus )
    Gleich zu Anfang fand ich eine Kiste mit Reparaturhämmern, welche mir sehr gelegen kam. Ich versuchte, meine Klinge zu reparieren, doch meine Hand zitterte zu vsehr... Ich hatte Angst, ja fast Panik...Ich nahm noch einmal meinen ganzen Mut zusammen, zog meine Klinge und schlich nun weiter durch den Dungeon... Immer tiefer in die verfallenen Gänge... Und dann traf es mich buchstäblich wie ein Blitz...



    Ein Magier hatte einen Schockzauber auf mich geschossen und griff mich nun an. Gegen eine gute Klinge hatte er aber nicht viel entgegen zusetzten...



    Auch blieben mir weitere Kämpfe nicht erspart. Wo diese Viecher bloß alle immer her kamen? Was mir aber auffiel war, dass diese nicht zu sterben vermögen... Immer wieder schlug ich auf sie ein...doch nach einer Weile stürmten sie wieder auf mich zu.... Und ein erneuter Kampf begann....



    Dann, in einem etwas abgelegenen Raum, traf ich die Überreste von Markus. Hatte er sich trotzdem in diese Gemäuer gewagt?



    Bei seinen Überesten fand ich sein Tagebuch und die letzten Seiten des Logbuchs des Kommandanten... Diese eröffneten mir ein grausiges Schicksal der Soldaten hier.



    Ein Erdbeben hatte die Gänge zum Einsturz gebracht und die Soldaten in diesen Gewölben eingeschlossen. Sie versuchten, sich wieder nach oben zu graben, jedoch stürzte immer wieder etwas ein... Die Hoffnung der Männer schwand dahin... Einige wurden verrückt und schlachteten die Gefangenen, um sie zu essen... Andere rannten tiefer in die Krypta, um einen weiteren Ausgang zu suchen... Welch traurige Schicksale das sind... Kaum vorstellbar...


    In einem kleinen "Grabmal" fand ich neben einem Skelett den "Gassenhauer", eine mächtige Klinge, die mir auf Anhieb gefiel... Ich gedachte noch kurz der armen Seele, der die Klinge früher gehörte, und zog weiter....



    Nach einigen ruhigen Momenten machte ich Bekanntschaft mit einem furchtbaren Recken der Katakomben: Dem Schnitter... Diese Kreatur kämpfte mit zwei Klingen und wusste auch damit um zugehen... Ich musste aufpassen, dass ich nicht in Scheiben geschnitten wurde :motz




    In dem Tagebuch von unserem Markus war von 3 Kristallen die Rede, die man in Halterungen in einem großen Raum bringen musste... Die Kristalle waren auch schnell gefunden und der Raum mit den Halterungen ebenfalls... Ich platzierte sie also in den Vorrichtungen...



    Als ich diese...ähm... eingesetzt hatte, schob sich das Grabmal, welches in der Mitte stand, zur Seite und ein weiterer Gang wurde freigelegt... (Ivellon steckt voller Geheimnisse und ich liebe solchen Kram... :dance )



    Kaum hab ich diesen durchschritten, fiel mir gleich dieser nett aussehende Kerl in der roten Robe auf... er stand da einfach nur so rum... Offensichtlich hatte er mich noch nicht entdeckt... (Schleichfertigkeit sei Dank) Seine leuchtenden Roten Augen fand ich irgendwie cool :rofl



    Also er mich dann entdeckt hatte, zog ich meine Klinge und raste auf ihn zu :wiki Ich schlug zu....und... ÄHM....?!?... er war verschwunden... Lediglich ein grausames, tiefes Lachen erfüllte den Raum... Und eine kleine Gruppe von Viechern griff mich an...



    Diese kleinen Skelettwinzlinge waren mehr nervig als eine richtige Gefahr für mich. Aber dadurch das es so viele waren, musste man sie ernst nehmen (Kleinvieh macht auch Mist... :öhm ) Jedenfalls ging ich dann als Sieger hervor... Und erkundete den restlichen Gang...der...allerdings nicht groß war...5 Schritte dann war Schluss... :verwirrt Ein wenig verarscht suchte ich wieder den Ausgang... "So ein Schwachsinn..." dachte ich als mir etwas im Raum vor mir auffiel... Da war dieser Sack mit der roten Robe wieder, nur hatte er jetzt eine komplette Rüstung an... Sogar den Namen konnte ich mir merken...Surazal...(Hey, der heißt ja fast wie ich :faxen )...



    Er warf mich zu Boden und beschwor seine Ritter, die zuvor noch Statuen waren. Nun hatte ich ein richtiges Problem...Der Schweiß rann mir in Strömen runter, als ich einen der härtesten Kämpfe meiner Oblivion-Karriere bestritt... erneut wurde ich zu Boden geworfen...Und das war dann auch mein letzter Atemzug... :rose



    :motz Das kann doch nicht sein. So ein billiger Abklatsch von der Morgenröte schafft es, mir eins auf die Rübe zu geben... Früherer Speicherstand geladen...und wieder auf ins Getümmel. Diesmal konzentrierte ich meine Angriffe nicht auf die Ritter, sondern auf ihren Meister Surazal... Als mein letzter Trank aufgebraucht war und meine Klinge gebrochen, meine Rüstung zerfetzt und mein Mut verschwunden...ging ich als Sieger hervor... Ich setzt mich auf die Stufen, atmete tief ein...Dachte nach, ob es überhaupt Sinn machte, noch weiter zu rennen... Sollte ich einfach hier auf den nächsten Krieger warten und mich meinem Schicksal stellen? Nein! Das konnte nicht mein Ende sein...ich rappelte mich auf, reparierte mit dem letzten Hammer meine Klinge und meine Rüstung... und suchte weiter nach einem Ausgang...


    Das Tageslicht wart nur mehr eine ferne Erinnerung als ich immer tiefer voranschritt....



    Als ich in den nächsten, halb überfluteten Abschnitt gelangte war, wurde mir richtig schlecht. Verfaulte Kadaver griffen mich an. Ich ekelte mich vor diesen Biestern. Ihwääh.... Nein danke, so ein grausiger Anblick...



    Als ich diese grässlichen Dinger da hinter mir gelassen hatte, fiel mir ein bläulich leuchtendes Ding in der Ferne auf... 8|



    Als ich näher trat, fand ich einen verrückt gewordenen Magier vor, der vor einer Art Portal stand. Natürlich griff er mich sofort an, aber zuvor konnte ich noch einen Screen von diesem Gesellen machen :zwink



    Dann, als ich gegen ihn in den Kampf ziehen wollte...Häää? ?( ...Wurde ich an einen anderen Ort gebracht...Der Himmel war blutrot und ich stand auf einem schmalen Felsvorsprung..."Wo bin ich denn hier gelandet" fragte ich mich, als ich den Aufstieg begann...




    Ich ging den Weg hinauf, musste aber tierisch aufpassen, dass ich nicht von der Klippe stürzte, andernfalls fürchtete ich, dass ich in einem endlosen Sog aus Qual und Leid enden würde... Weder lebendig noch tot... Als ich mit großer Mühe und halb erschöpft oben angekommen bin... Wurde ich von eben jenem Verrückten wieder angegriffen... Ich zog schnell meine Klinge, doch ein derartig starker Schockzauber erwischte mich und schleuderte meinen ganzen Körper gegen eine der alten Säulen, die dort standen... Als ich mich wieder aufgerappelt habe, stürzte ich mich in den Kampf :wiki ...



    Immer wieder schleuderte er einen Zauber auf mich, der mich durch die Luft wirbelte... Ich änderte meine Taktik und versuchte, ihn in einen Nahkampf zu verwickeln... Aber auch so war er eine sehr harte Nuss, an der ich mir fast meine Zähne ausbiss... Immer wieder schlug ich zu...meine Kräfte schienen zu schwinden, doch ich gab nicht auf... Mit schier unerschöpflichem Elan kämpfte ich verbittert weiter...Der Hauch des Todes umarmte meine Seele, als ich meinen letzten Angriff tätigte...Ich nahm meine letzten Kräfte zusammen, und besiegte ihn schließlich... Ich viel erschöpft zu Boden...Und es umgab mich Dunkelheit...


    Als ich wieder aufwachte, lag die Leiche eines Soldaten vor mir...Er hatte eine sonderbare Krone auf... Die Klinge, der Schild, und der Stab waren auch nicht zu übersehen...




    Mit letzter Kraft kroch ich zu diesen Gegenständen und nahm sie an mich... Das Tor ging auf und ich konnte durch das Portal schreiten. Ich hoffte, ich würde endlich aus diesem Horrortrip rauskommen, doch ich hatte mich zu früh gefreut. Ich wurde an einen heiligen Ort gebracht...




    Dort legte ich die Krone der Läuterung auf den steinernen Altar, der sich vor mir befand... um sie auf ewig zu zerstören, auf dass sie nie wieder auf Erden zu finden sei... :dance




    Ein leuchtender Feuerstrahl schoss vom Himmel herab und ich trat ein paar Schritte zurück. Die göttliche Macht zerstörte die Krone. "Die wird keine Probleme mehr machen" dachte ich... War sehr schön an zu sehn wie sie vernichtet wurde :rofl




    Als ich wieder durchs Portal schritt, wurde mir ein geheimer Gang offenbart. Ich folgte ihm... Ich roch ja schon fast wieder die frische Luft. Dann stand ich vor einem Brunnen... Sollte ich da wirklich hineinspringen? Nach dem letzten Mal bereute ich dies sehr schnell (Hatte mir mittlerweile eine Brunnenphobie angeeignet :ugly: )




    Ich sprang trotzdem in dieses vermodernde Wasser. Ich schwamm und schwamm und das Wasser wurde klarer :froi Ich konnte ja sogar schon wieder Licht sehen...Das muss der Ausgang sein Jipiiiiiiii! :dance Endlich... Ich durchschwamm den Gang und fand mich wieder in einem See, etwas südlich von Cheydinhal... Ich kroch das Ufer hoch, küsste den Boden auf dem ich mich gerade befand und dankte Stendarr. Ich habe das Grauen in diesen Katakomben und Kammern überlebt...
    Als ich mich wieder aufgerappelt habe, sah ich ein Abbild von Stendarr vor mir...




    Er dankte mir für meine selbstlose Tat und beschenkte mich mit Stendarrs Kriegsbogen. Ich kniete nieder... Lobte die Neun... So froh einen Dungeon hinter mir zu haben, war ich noch nie... Solch ein Psychoterror...
    Dann, als ich etwas gerastet hatte, stand ich auf...Ging gleich zu dem Schiff, das dort vor Anker lag. Es stellte sich heraus, dass dies der "rasende Falke" war, mit seinem Kaptain Anslo und seinem Bort Khajiit Hewi... Dieser spendierte mir einen großen Krug Met... :skol Ich dankte für diesen edlen Tropfen, der mir wieder etwas Leben einhauchte... Ich setzte mich nach einem kräftigen Schluck auf ein Fass und dann begann ich zu erzählen, die Geschichte von "den Verließen Ivellons, und den Gefahren, die sich dort verbargen"......





    FAZIT:


    Ivellon ist eine der besten Quest/Abenteuer Mods, die ich je gespielt habe. Es ist einfach nur atemberaubend, sich durch diesen Dungeon zu kämpfen. Der eine oder andere Schreckmoment bleibt nicht aus und auch die Gegner sind alles andere als "Mal eben schnell besiegt". Auch die Geschichte dieser Festung ist, meiner Meinung nach, eine der besten, die ich je lesen durfte... Alles in Allem ist "Die Verließe von Ivellon" eine Questmod, die man einfach gespielt haben muss... :applaus Daumen hoch..Bravo! Tolle Leistung Lazarus... :resp


    Ich hoffe, ihr hattet wieder einmal viel Spaß beim lesen... :mütze


    Euer
    Raven 666


    ~ Ge milis am fìon, tha e searbh ri dhìol ~
    (Der Wein ist süß, das Zahlen bitter)